Inhalte:      
 
       
Klicken Sie hier um zur Startseite zu kommen.  



Wahrheiten,
die keiner wahrnehmen will.



Anmerkung des Autors:
Es gibt Menschen, welche denken ich hätte etwas gegen Reiche, Millionäre, u.s.w. Das ist ein Missverständnis. Wir haben nie etwas gegen Menschen. Jeder Mensch ist gleich viel Wert und des Respekts würdig. Aber wir haben etwas gegen Verhaltensweisen, welche andere Menschen töten können. Der Grund, warum Reiche, Millionäre und Milliardäre Strategien anwenden um ihre Bedürfnisse zu erfüllen, welche schädlich sind, liegt an unserer Verfassung. Denn unsere Verfassung garantiert leider noch nicht jedem Bürger in Würde leben, seine Bedürfnisse zu erfüllen, und in Würde sterben zu können. Die einzige Möglichkeit diese Sicherheit haben zu können, ist möglichst Reich zu sein. Wäre unsere Verfassung, unsere Werte, dem Menschen ein gerechter Garant für Würde und Schutz, ein Beschützer, eine Garantie für ein Sinnerfülltes Leben in grösstmöglicher existentieller Sicherheit, wäre jeder Reichtum völlig überflüssig. Und es würde keiner es als nötig erachten, Millionen an zu häufen ohne zu teilen.



Wenn Sie wissen wollen, warum es all dieses Elend auf der Welt gibt, dann wird Ihnen dieser Film viele Antworten liefern,
die dazu notwendig sind, und wie Sie dies ändern können:
Die Wahrheit und nichts als die absolute Wahrheit.


 

Schluss mit den Lügen, mit Verdrängen. Doch wer will das schon? Eine ganze Industrie lebt von den Drogenabhängigen. Vom Dealer, über den Justizapparat bis zum Substitutionsapparat. Weiter braucht es "Böse Menschen" auf welche man alles eigene "Böse" projizieren kann. Hier erfahren Sie, warum das so ist, und warum es Sucht gibt. Kriminalität ist meistens auch eine Form von Sucht.

 

Unsere gewalttätige Welt besteht aus einem System von Belohnung und Bestrafung. Das ist der Teil der Welt welcher von Menschenhand geschaffen wurde. Mit der Behauptung, dieses System sei dazu da, Sicherheit zu erzeugen und die Schwachen zu schützen. Doch das ist eine grosse Lüge. Mit Belohnung und Bestrafung kann niemand Sicherheit erzeugen. Ist die Strafe abgesessen, wurde gebüsst, geht es genauso weiter wie vorher. Es ist reine Symptombekämpfung. Vergehen, Büssen, Vergehen, Büssen, Vergehen, Büssen, u.s.w. Menschen welche gefährliche Dinge tun, müssen dazu geführt werden, von innen her freiwillig ihre Handlungsweise bedauern zu können. Solange, wenn er oder sie für die Gesellschaft untragbar gefährlich ist, muss die besagte Person auf unbestimmte Zeit bis zur Einsicht und zum  aufrichtigen bedauern sicher und human, ohne den geringsten Bestrafungscharakter, zum Schutze vom Delinquenten ebenso wie der Gesellschaft, verwahrt werden. Dann haben wir eine Rückfallquote von 0 %. Dementsprechende Versuchsstudien und Experimente in Echtzeit haben hier klare Resultate gezeigt. Eine solche Station ist der Arxhof. Er könnte noch besser sein, doch die Verantwortlichen brauchen noch ein Stückweit das Element Bestrafungscharakter. Darum hat auch der Arxhof in der Schweiz eine, wenn auch sehr geringe, Rückfallquote. (17%)

Schluss mit Belohnung und Bestrafung. Dann wird es nie wieder einen einzigen "Rückfälligen" geben. (Rückfallquote Deutschland 70%, Schweiz 60%, Usa 76% u.s.w.) Bestrafen und Belohnen ist ein einträgliches Geschäft. Es braucht Gefängnisse, Wärter, Sadisten, Soldaten, Steuergelder, Köche, Gebäude, Pfarrer, Hinrichtungsstätten, Kameras, Ärzte, Formulare, ein riesiger Verwaltungsapparat, teure Sicherheitsvorkehrungen. Es entstehen immense Kosten für die psychischen Schäden welche Polizisten, Richter, Anwälte, Gefangene wie das Personal bei ihrer Arbeit, beim "Büssen" sowie "Bestrafen", "Hinrichten" und "Bewachen" erleiden. U.s.w.

 

Doch nun zum Thema Sucht. Was hat dies alles mit Sucht zu tun?

Es gibt Menschen, welche mittels Belohnung und Bestrafung sowie anderem Missbrauch dermassen konditioniert wurden, dass ihre einzige Möglichkeit NEIN zu sagen zu dem was um sie herum und dementsprechend in ihnen drin passiert, der Konsum von Drogen ist. Auch wenn es sie das Leben kostet. Sie sterben lieber, als dass sie in einer Gesellschaft welche auf Belohnung und Bestrafung basiert, mitmachen würden. Sie haben alle etwas Christus-haftes an sich. Sie opfern lieber ihr Leben als sich irgend etwas von irgend jemandem einfach so Befehlen zu lassen. Sie sind meistens nicht erpressbar. Jeden den ich kenne, der es trotzdem geschafft hat, lernen Nein zu sagen zu dieser Bestrafungs-Gesellschaft, ohne Hilfe von Drogen oder Flucht in die Drogen, hat dies geschafft weil er Menschen kennen lernte welche ihnen ein Leben, Denken und Handeln jenseits von Belohnung und Bestrafung aufzeigen, vorleben und anlernen konnte.

Diese Art zu Leben und zu Denken hat viel zu tun mit Liebe, mit dem was Christus, (Bergpredigt) Gandhi, Buddha, Martin Luther King, Rudolf Steiner, Albert Schweizer, Erich Fromm, u.s.w. der Menschheit vorgelebt haben.

Wer all dies sehr schnell und einfach, ohne grosse Umwege und Kosten, ohne sich an ein Dogma verkaufen zu müssen, Erlernen möchte, fängt am besten mit Marshall Rosenbergs Buch

"Die gewaltfreie Kommunikation"
an.

Denn wer das nie lernen konnte, was unter anderem dieser Bestseller in komprimierter Weise vermittelt, (Es gibt auch andere Autoren welche sich demselben Thema widmen, aber nicht so präzise, einfach, komprimiert und verständlich) wird auch Christus, Gandhi, Buddha, Martin Luther King, Rudolf Steiner, Albert Schweizer, Erich Fromm, u.s.w. und alle anderen nie verstehen können. Und lasst euch nicht täuschen von dem Wort gewaltfrei. Mit Gewalt ist hier die destruktive Seite der Macht gemeint. Die gute Seite der Macht heisst in diesem Buch "Schützende Macht" Das Buch ist keine Anleitung die andere Wange ein drittes mal hin zu halten. Im Gegenteil. Es macht mächtiger denn je, aber auf eine Art und Weise, die nicht zu Missbrauch geeignet ist.

 

Der nächste Schritt wäre eine neue Verfassung mit dem obersten Grundsatz der Gerechtigkeit und der Umbau der Demokratie in eine "Direkte Geniokratie".

Es ist nach dem überarbeiten unserer Verfassung, unerlässlich, die Demokratie durch eine direkte Demokratie oder durch eine Geniokratie zu ersetzen. Nur wer eine Prüfung bestanden hat, und die nötige Vernunft, Weisheit, Weitsicht und das nötige Mitgefühl für seine Mitmenschen mitbringt, bekommt den Geniuspass, welcher ihm oder ihr erlaubt, an demokratischen, nun geniokratisch genannten Volksabstimmungen teil zu nehmen. Denn wenn die Mehrheit unwissend ist, gibt es eine "Staatsverdummung" worunter Unschuldige zu leiden haben. Unwissende Menschen sind verführbar, das lehrt uns die Geschichte der letzten 5000 Jahre sehr eindrücklich. Das bisherige System der Demokratie hat ausgedient. Der nächste Schritt ist notwendig. Unser gegenwärtiges Regierungssystem sollte eigentlich heissen Demokratisch gewählte kapitalistische Diktatur.  Was sagte der Dalaj Lama? Eine gute Diktatur kann besser sein als eine schlechte Demokratie. Wie recht er hatte. Nur haben wir das Problem, das wir eine sehr schlechte Teildiktatur haben in der Schweiz, wir haben die Teildiktatur des Kapitals, eine Oligarchie. Jedoch birgt die Diktatur, auch eine gute, zu viele Gefahren, also wäre dies auch keine Lösung. Wäre unsere Verfassung, unsere Werte, dem Menschen ein gerechter Vater und eine fürsorgliche Mutter, ein Beschützer, eine Garantie für ein Sinnerfülltes Leben in grösstmöglicher existentieller Sicherheit, wo jeder sich entfalten kann, in Würde Leben und in Würde sterben kann, wäre jeder Reichtum, jedes Machtstreben auf Kosten anderer, völlig überflüssig. Das Geld, unser Tauschmittel, bräuchte nicht mehr gehortet zu werden und könnte fliessen, Arbeitsplätze und Wachstum bringen.

Wer das was auf dieser Seite steht für komplett verrückt hält, für den gibt es leider keine Hoffnung mehr.

Bitte sehen Sie zu diesem Thema sich auch an: In Gedenken an Stéphane Hessel welcher die evolutionäre Streitschrift "Empört Euch" verfasst hat, finden Interessierte hier meine Streitschrift, welche aufzeigt, warum unser Land seit dem zweiten Weltkrieg in dieser Schlammgrube sitzt.  Streitschrift: Wir brauchen eine neue Verfassung.



Von Silvio und Beatus, 31.03.2012, überarbeitet am 22.11.2012.

Gesamtverzeichnis der Streetwork-Arbeiten  / Spenden und Beiträge

Aufgrund der grossen Nachfrage sind wir jetzt auf 3 verschiedenen Servern gleichzeitig erreichbar:

Unsere Projekte: www.streetwork.ch / www.streetwork-verlag.ch / www.baerenfelserstrasse.ch  / www.selfhealingfield.ch
 
 Arbeiten, Besucherzahlen und Finanzen / Beatus Gubler Steckbrief  / Beatus Gubler im Internet / Spenden und Beiträge
 

Klicken Sie hier wenn Sie wissen möchten wer wir sind und was wir tun....    
Klicken Sie hier wenn Sie erfahren möchten was es neues gibt auf unseren Seiten....    
   
Hier können Sie unser Projekt betreten, mit zahlreichen Beiträgen von ehemaligen Konsumenten.  
     
     
Klicken sie hier um unseren kleinen Verlag zu besuchen....    
Hier geht es zu unserem Flohmarkt.    
     
     
Hier finden Sie Adressen von anderen Sozialprojekten....    
Hier kommen sie zu den besten Suchmaschinen, Sprachübersetzer und Routenplanerseiten.    
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

Klicken Sie hier um nach Oben an den Textanfang zu gelangen.       Klicken Sie hier um zur Textauswahl zu gelangen.