Inhalte:    

 

 

 

 

 

Ein Einblick in unsere Arbeitswelt....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sekretariat....

 

Hier wird getextet, werden Bucharbeiten und Webseiten bearbeitet. Werden Administrative Arbeiten erledigt. Messenger und Skype-Verbindungen geknüpft, Emails beantwortet, Kontakte gepflegt und vermittelt, Beratungen durchgeführt, Adressen getauscht, untereinander Vernetzt. Behinderte und/oder Ausgegrenzte brauchen sich weder behindern noch ausgrenzen zu lassen.

Das richtige Werkzeug macht es erst möglich. Ein selbst gebauter Pc, für externe Arbeiten ein Netbook und ein Notebook.

Eine Adsl-Verbindung, eine VoIP Telefonverbindung, 2 Natelverbindungen. 4 Telefonnummern. Zwei Telefonbeantworter. Ein Wireless-Netz und ein Webcam-Verbindungsnetz. Landesübergreifende Vernetzung.

3 Webseiten und 2 Subwebs auf 3 externen Servern bei 2 verschiedenen Providern. 2 mal Windows 7, 1 x Windows Xp, 2 x Open Office, 3 x Microsoft Office, Frontpage, Expression Web, und 2.5 Terabyte externe Datensicherungen, u.a. der letzten 10 Jahre.

15 A4 Ordner 5 und 8 cm dick, voll mit Korrespondenz und Administration.

Ein kleiner Lagerraum für Flohmarktartikel und Bücher.

Die abgebildete Arbeitsstation ist die zweite Hälfte meiner Küche. Die garantierte Nähe zur Kaffeemaschine kann nicht schaden. Das nutzen meines privaten Wohnraumes für unsere Projekte erspart zusätzliche Mietkosten und Arbeitsweg, was meiner Behinderung und den Projekten sehr entgegenkommt. Die guten Ideen und Texte kommen oft in der Nacht, so ist es nicht weit bis zum Büro.

Viele Textarbeiten mache ich draussen bei schönem Wetter in der Natur, oder eben dort wo viele Texte und Ideen aufleben können, in der Stadt, auf der Gasse, unter den Menschen, in einer Kirche, auf der Eremitage, im Unternehmen Mitte, bei einem Treffen mit Freunden.

Viele Feedbacks, Emails und Dankschreiben zeigen uns, dass unsere Impulse ankommen und für viele Personen Trost und eine grosse Hilfe für positive Veränderungen sind. Allein in diesem Jahr haben bis jetzt auf unserer Webseite www.streetwork.ch 27'987 Besucher/innen 422'875 mal einen Zugriff auf diesem einen von 3 Servern vollzogen. Die anderen 2 Server sind hier noch nicht einberechnet.
 

     
Klicken Sie hier um zur Startseite zu kommen.  
Klicken Sie hier wenn Sie wissen möchten wer wir sind und was wir tun....    
Klicken Sie hier wenn Sie erfahren möchten was es neues gibt auf unseren Seiten....    
   
Hier können Sie unser Projekt betreten, mit zahlreichen Beiträgen von ehemaligen Konsumenten.  
     
     
Klicken sie hier um unseren kleinen Verlag zu besuchen....    
Hier geht es zu unserem Flohmarkt.    
     
     
Hier finden Sie Adressen von anderen Sozialprojekten....    
Hier kommen sie zu den besten Suchmaschinen, Sprachübersetzer und Routenplanerseiten.    
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

Ohne Fachliteratur und Inspiration geht gar nichts.....  
Ca. 400 Bücher insgesamt, die aktuellen Themen in der Wohnung, die anderen im Lagerraum und im Keller....

     
     
     
     
     
     

Hier wird der Dummheit und der Unwissenheit der Kampf angesagt, wird Hoffnung generiert, wird aufgebaut, werden Impulse gesetzt und Türen geöffnet....

     
     
     
     
     
     

Es wird geforscht, gelacht, geweint, Erkenntnisse werden gesucht, Erfahrungen weiter gegeben. Es werden kleine aber beständige Erfolgserlebnisse zur Realität....

     
     
     
     
     
     
     
       




Kürzlich habe ich in der Stadt ein Plakat gesehen, auf welchem stand: Behinderte kosten uns nur Geld....

Bericht vom Beobachter:  http://www.beobachter.ch/geld-sicherheit/ahviv/artikel/psychisch-kranke_die-iv-buesst-fuer-eigene-fehler/

Ich bin zu 96% behindert, und die meisten meiner Mitwirkenden mindestens zu 80%.
Keiner von uns war in den letzten 10 Jahren in den Ferien, ebenfalls könnte sich keiner von uns ein Auto leisten.
Wenn unser Projekt im Schnitt  in den letzten 10 Jahren pro Jahr eine Hiv-Ansteckung verhindert und einen Drogenausstieg
möglich gemacht hat, haben wir weitaus mehr Folgekosten verhindert als durch uns selber je entstanden sind.

Soviel zur gegenwärtigen Hetzkampagne gegen Menschen welche aus gesundheitlichen Gründen auf die Unterstützung Dritter angewiesen sind.
Solange wir gesund waren, haben wir gearbeitet, unsere Steuern und Beiträge gezahlt, haben Militärdienst geleistet und unseren Teil beigetragen.
Wir sind Menschen, und nicht einfach ein Kostenfaktor. Lasst uns wenigstens unsere Würde.

Beatus Gubler 21.11.2009 Projekte Streetwork Basel.

 


Gesamtverzeichnis der Streetwork-Arbeiten  / Spenden und Beiträge

Aufgrund der grossen Nachfrage sind wir jetzt auf 3 verschiedenen Servern gleichzeitig erreichbar:

Unsere Projekte: www.streetwork.ch / www.streetwork-verlag.ch / www.baerenfelserstrasse.ch  / www.selfhealingfield.ch
 
 Arbeiten, Besucherzahlen und Finanzen / Beatus Gubler Steckbrief  / Beatus Gubler im Internet / Spenden und Beiträge
 

 

 

Klicken Sie hier um nach Oben an den Textanfang zu gelangen.       Klicken Sie hier um zur Textauswahl zu gelangen.